Was ist Psoriasis-Arthrose? Oder vielleicht Arthritis?

In der Medizin gibt es kein Konzept der «Psoriasis-Arthrose». Darüber hinaus ist es falsch und unlogisch, einen solchen Begriff zu verwenden. Der name erklärt oder beschreibt nicht die Prozesse der Pathologie in den Gelenken, die bei 30% der Patienten mit Psoriasis auftreten.

Psoriasis kann eine autoimmune Entzündung der Gelenke verursachen — Psoriasis-Arthritis. Die Krankheit hat einen chronisch wiederkehrenden Verlauf. Während der Exazerbation wird eine Person durch starke Gelenkschmerzen, Bewegungsstörungen, Rötung, Hyperämie der Haut in periartikulären Bereichen gestört. Die Gelenke der Extremitäten, die Band-und Iliosakralgelenke können betroffen sein.

Arthritis und Arthrose: Unterschiede

Trotz ähnlicher Namen haben diese beiden Krankheiten unterschiedliche Natur und Verlauf. Arthritis entwickelt sich typischerweise durch das eindringen von Infektionen, Gelenkschäden durch Antikörper oder Immunkomplexe. Sie führen immer zu einem entzündlichen Prozess. Eine Arthrose tritt aufgrund von Stoffwechselstörungen im Knorpelgewebe auf. Es wird nicht von einer Entzündung begleitet.

Psoriasis-Arthritis und deformierende Osteoarthritis (DOA) sind zwei verschiedene Krankheiten. Sie können sich getrennt voneinander oder gleichzeitig entwickeln.

Arthritis Arthrose
Entzündliche Läsion eines oder mehrerer Gelenke, die sich durch einen lokalen Temperaturanstieg, Schmerzen, Schwellungen, Rötung der Haut um das Gelenk manifestiert. Die Krankheit kann einen akuten oder chronischen Verlauf haben Degenerative und destruktive Krankheit mit allmählicher Zerstörung der Gelenkknorpel. Die Krankheit hat eine nicht entzündliche Natur, kann aber bei längerem Verlauf zur Entwicklung von Synovitis führen

 

Die wichtigsten Unterschiede:

  • Debüt der Krankheit. Gelenkschäden bei Psoriasis manifestieren sich zum ersten mal im Alter von weniger als 40 Jahren. Arthrose entwickelt sich auch bei älteren Menschen über 55-60 Jahre;
  • Вie Art der Schmerzen. Psoriasis-Arthritis ist vor allem durch nachtschmerzen gekennzeichnet. Unangenehme Empfindungen bleiben den ganzen Tag bestehen, vergehen nicht nach der Ruhe. Osteoarthritis manifestiert sich durch anfangsschmerzen, schmerzhafte Empfindungen bei körperlicher Anstrengung. Der Zustand des Patienten verbessert sich nach der Ruhe;
  • Вas Vorhandensein von Knochendeformitäten. Charakteristisch nur für deformierende Osteoarthritis in den späten Stadien. Sie können visuell durch Palpation oder Röntgenuntersuchung identifiziert werden;
  • Кadiologische Veränderungen. Es gibt keine Arthritis, in den Anfangsstadien der Arthrose. Veränderungen in den Röntgenbildern treten nur auf, wenn Knochen im Stadium III-IV der Arthrose zerstört werden.

In einigen Fällen kann eine lang anhaltende chronische Arthritis zur Entwicklung von Osteoarthritis führen. Dies geschieht bei eitrigem, rheumatoidem und Pathologien, die durch systemischen Lupus erythematodes oder Tuberkulose verursacht werden.

Deformierende Arthrose bei Patienten mit Psoriasis

Bei einigen Patienten können ärzte gleichzeitig Psoriasis-Arthritis und DOA diagnostizieren. Das passiert meist älteren Menschen.

In Jungen Jahren entzünden sich die Gelenke aufgrund von autoimmunreaktionen, die durch Psoriasis verursacht werden. Später verursachen altersbedingte Veränderungen den Gelenkknorpel, die Entwicklung von Arthrose. DOA betrifft am häufigsten die Hüftgelenke, Kniegelenke.

Bewerten Sie den Artikel:
Insgesamt Schätzungen: 0, Durchschnitt: 0.00 von 5, Sie haben bereits eine Bewertung
Teilen Sie in sozialen Netzwerken
Kommentare zum Artikel
Es gibt noch keinen Kommentar - werde der erste